(15/17) Die wenigen Herausforderungen des Outtaskings des Ideengenerierens sind harmlos

Wichtig ist, dass das Management bereit ist, sein Unternehmen und seine bisherigen Produkte und Konzepte kritisch zu hinterfragen. Dabei ist die mögliche Konsequenz zu akzeptieren, Altes ggf. aus dem Programm zu nehmen.

Der Frage des geistigen Eigentums und der Rechte an neuen Ideen kann man mit passenden vertraglichen Regelungen begegnen.

Neue Ideen erzeugen neue Arbeitslast, was zunächst nicht willkommen ist. Da wir aber nicht von irgendwelchen Ideen sprechen, sondern von den neuen, strategisch relevanten Ideen für die Zukunft, müssen die Prioritäten entsprechend gesetzt werden.

Wir betrachten an dieser Stelle „nur“ das Entwickeln neuer Ideen. Das Entwerfen von Detailkonzepten, deren Realisierung und Markteinführung ist ein gesondertes Unterfangen. Nur: Alles beginnt bei den neuen Ideen, die höchstes Potenzial haben müssen.

thinktory weiterempfehlen (vielen Dank dafür!) ==>Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+